creating expert Blog

Jahresrückblick – unsere größten Learnings in 2019

Wenn wir dem Jahr 2019 einen Titel geben dürften, dann war 2019 definitiv das Jahr des “Lernens” für uns. Die Bodenplatte oder auch das Fundament für unseren Erfolg ist noch stärker geworden, damit wir später noch höher als geplant bauen können ;-).

So genug philosophische Analogien – los geht’s mit unseren Learnings. Du kannst garantiert ganz viel mitnehmen, was du direkt umsetzen kannst UND dir Zeit, Geld und Nerven spart.

1: Hire quickly – fire quickliy

Hire quickly = Weder in einem Vorstellungsgespräch, noch an einem Tag Praktikum, kannst erkennen, ob ein Mensch in dein Unternehmen passt – dieses erfährst du erst, wenn der Mitarbeiter Teil deines Teams ist. Nutze die Probezeit, um den neuen Mitarbeiter auf Herz und Nieren zu testen. Fire quickly = Solltest du unzufrieden sein oder ein komisches Bauchgefühl haben, dann gib dem Mitarbeiter in einem Feedbackgespräch eine klare Rückmeldung und kommuniziere deine Erwartungen.
Wenn es dann immer noch nicht klappt = rote Karte und weg!
Merke: Tendenzen verstärken sich zumeist.

2: zu einer Unternehmerpersönlichkeit werden

„Ich hab heute noch gar nicht gearbeitet“ – diesen Satz hat Marco am Anfang des Jahres 2019 sehr häufig gesagt, wenn er den halben Tag in Meetings oder Neukundenterminen saß. Bullshit! Er hat gearbeitet, die Rolle hat sich einfach nur geändert und somit die Aufgaben. Er ist vom Selbstständigen zum Unternehmer geworden und somit wurde aus „im Unternehmen arbeiten“ mehr und mehr „am Unternehmen arbeiten“. Wenn du willst, dass deine Firma langfristig wächst, dann musst auch du vom Selbstständigen zum Unternehmer werden und dir permanent über die Richtung deines Unternehmens Gedanken machen, um es auf Kurs zu halten.

3: mehr in gute Tools und Dienstleister investieren

Dieses Jahr haben wir damit begonnen noch mehr Geld in wertvolle Tools (Warenwirtschaftssystem, Zeiterfassungstools,…), neue Fachkräfte und weitere externe Dienstleister zu investieren. Das war anfangs ein großer Kostenpunkt, doch bereits nach ein paar Monaten hat sich das Ganze rentiert und uns Zeit, Geld und Nerven gespart.

4: klare Kommunikation & Strukturen

Wir sind als Team gewachsen, haben ein weiteres Unternehmen gegründet, eine höhere personelle Rotation gehabt und durften lernen, wie wichtig eine klare Kommunikation ist, gerade in Bezug auf Erwartungshaltung, Aufgaben und Werte. Um Geld zu sparen bzw. um deine Umsätze steigern zu können, musst du ab dem ersten Mitarbeiter Prozesse und Strukturen einführen ( zum Beispiel: Workflows, Onboardingprozesse… ). Wichtig dabei: Mach das Ego aus! Wenn ein Prozess schlecht läuft, bzw. es einen besseren gibt, dann schaff diesen wieder ab und implementiere stattdessen einen neuen Prozess.

5: die 10x-Regel

In diesem Jahr durften wir die 10x-Regel nach Grant Cardone kennenlernen und erkennen: Es gibt kein „ein bisschen Erfolg“ und es gibt kein „ein bisschen mehr Geld“ als Andere.
Es gibt nur ganz oder gar nicht!
Deshalb: denke 10x größer! Tue 10x mehr!
Der Grund: Im Schnitt wird es dich 10x mehr Nerven, Zeit & Geld kosten, als du zuvor angenommen hast, um dein Ziel zu erreichen.
Unser Fazit aus 2019 = Vollgas & voller Fokus für unsere Ziele.

6: Investition vs. Kosten

Wissen ist ein Wettbewerbsvorteil! Wenn du ein Seminar besuchst oder ein Coaching buchst, dann sind das keine Kosten, sondern Investitionen. Wenn du in dich selbst investierst, dann hast du die höchste, kontrollierbare Rendite. Du selbst entscheidest, wie viel du aus der jeweiligen Weiterbildung herausholst. Du selbst entscheidest, wie viel du von den gelernten Inhalten umsetzt. Wir haben dieses Jahr deutlich mehr Zeit und Geld in uns und unser Wissen investiert und diese hat sich in unserem Umsatz widergespiegelt.

7: Du bist der Kompass in deinem Unternehmen

In diesem Jahr durften wir lernen, wie wichtig klare Werte und klare Ziele für das Fortkommen eines Unternehmens sind. Als Unternehmer müssen wir eine klare Vision und ein klares Ziel haben. Um dieses zu erreichen, hilft es uns, wenn wir uns regelmäßig Zeit zum Reflektieren nehmen. In uns hinein hören und bei unseren Entscheidungen auf unser Bauchgefühl hören.
Unser Tipp: Nimm dir regelmäßig Zeit zum reflektieren, optimieren und Ziele setzen, anstatt dauernd nur zu funktionieren und blind in deinem Hamsterrad zu rennen.

8: 80/20-Regel auch bei Kunden

Vielleicht hast du schon einmal etwas vom sog. Pareto-Prinzip gehört: Das Pareto-Prinzip besagt, dass fast alles auf dieser Welt prozentual unterteilt ist – im Verhältnis 80/20.
Genauso ist es auch bei deinem Unternehmen und deinen Kunden:
– 20 % der Kunden bringen 80 % des Umsatzes.
– 80 % der Kunden bringen 20 % des Umsatzes.
Es gibt Kunden, die dich sehr viel Energie und Zeit kosten, aber dennoch kaum Geld bringen. Solche Kunden kennst du garantiert.
Deshalb unser Tipp: Ermittle die 20 % der Kunden, die 80 % des Umsatzes bringen. Trenne dich von den Kunden, die dir Energie und Zeit ziehen. Konzentriere dich darauf, dass du noch mehr 20 % Kunden bekommst. Merke: Das Universum füllt Leere, d. h. wenn du Platz schaffst, dann kommen auch neue Kunden. Im Jahr 2019 hat dieses Vorgehen bei uns wahre Wunder bewirkt ;-).

9: Beachte alle 3 Beine des Stuhls

Als Unternehmer bist du der Kopf deiner Firma. Du gibst die Richtung vor, deshalb muss es dir gut gehen! Kümmere dich nicht nur um dein Business, nimm dir genauso Zeit für die anderen Beine des Stuhls. Kümmere dich um deine Gesundheit, um deine Beziehungen und um dein Business. Je ausgeglichener dein Leben, desto erfüllter ist es und umso mehr Energie hast du. Am besten klappt dieses, wenn du deine Zeit aktiv planst.
Unser Tipp: Nimm dir am Ende einer jeden Woche mindestens 30 Minuten Zeit, um deine neue Woche zu planen. Trag dir Zeit mit Familie und Freunden genauso ein, wie deine Trainingseinheiten und Businesstermine.

All diese Learnings werden wir in 2020 beherzigen und aktiv umsetzen.

Wir wünschen dir einen guten Rutsch und ein tolles neues Jahr 2020.

Beste Grüße,
Marco & Caro von creating experts

Weitere interessante Artikel