creating expert Blog

Warum das richtige Umfeld so wichtig ist

Hast du dich schon einmal bewusst mit dem Thema “Umfeld” auseinandergesetzt und dein eigenes Umfeld analysiert und hinterfragt? Welchen Einfluss dein Umfeld auf dich hat und welche Potenziale für deine persönliche Weiterentwicklung in deinem Umfeld verborgen liegen, das verraten wir dir heute in diesem Artikel.

Der amerikanische Autor und Motivationscoach Jim Rohn hat folgende Feststellung gemacht: “Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.” Dieser Umstand hängt mit den sogenannten Spiegelneuronen in unserem Gehirn zusammen. Die Spiegelneuronen sind Nervenzellen, die ein Resonanzsystem bilden: Wenn du etwas beobachtest, dann löst dieser Reiz aus dem Umfeld Gefühle und Stimmungen in dir aus. Die Spiegelneuronen sorgen dafür, dass du automatisch dein Umfeld widerspiegelst und umgekehrt auch andere dir deine Stimmung und dein Auftreten zurückspiegeln. Beobachte einfach mal, wie andere auf dich reagieren, wenn du freudestrahlend einen Raum betrittst. Lächeln und gute Laune sind ansteckend. Lachen ist ansteckend. Selbiges gilt aber auch wieder umgekehrt – schlechte Laune und negative Emotionen übertragen sich ebenso auf das Umfeld. Wir passen uns alle automatisch immer unserem Umfeld an.

Vielleicht kennst du aus deiner Kindheit noch den Satz deiner Eltern: “Ich möchte nicht, dass du mit XY spielst, das ist schlechter Umgang für dich”. Deine Eltern wollten mit solch einer Aussage vermeiden, dass das Verhalten oder die schlechten Angewohnheiten von beispielsweise dem “Klassen-Rowdy” auf dich abfärbt. Als Erwachsene glauben wir, dass wir davon abgeschirmt sind, aber dem ist nicht so. Unser Umfeld hat nach wie vor großen Einfluss auf unser Leben. Dein Umfeld beeinflusst dein Leben in allen Bereichen, sowohl auf der geschäftlichen als auch auf der privaten, persönlichen oder gesundheitlichen Ebene.

Dein Umfeld ist deine Komfortzone und deine Komfortzone hat Grenzen. Diese Grenzen können zum Beispiel mental oder auch materiell geprägt sein. Mentale Grenzen tauchen zum Beispiel dann auf, wenn jemand sagt: “Das macht man nicht” oder “Das brauchst du doch nicht, es reicht doch so”. Diese Aussagen entsprechen der Wahrnehmung und den Grenzen desjenigen, der so etwas zu dir sagt. Es sind aber nicht deine eigenen Grenzen und das musst du dir immer wieder bewusst machen. Wenn alle in deinem Umfeld zum Beispiel einen Golf fahren, würdest du dich automatisch schlecht fühlen, stattdessen einen Ferrari zu fahren. Wenn dir dein Umfeld suggeriert, dass es “normal” und “ausreichend” ist einen Golf zu fahren, begräbst du deinen Wunsch nach dem Ferrari, weil du denkst, dass du keinen Ferrari brauchst. Die anderen sind schließlich auch mit ihrem Golf zufrieden. Würdest du dich hingegen mit Ferrari-Fahrern umgeben, würde das in dir den Wunsch wecken, ebenfalls einen Ferrari zu besitzen und du würdest alles in deiner Macht stehende dafür tun, um dir auch einen Ferrari leisten zu können. Dein Umfeld zeigt dir immer auf, was möglich ist. Das richtige Umfeld zieht dich nach oben und du wirst automatisch mehr tun. Wenn dein Umfeld weniger besitzt als du, ruhst du dich auf deinem aktuellen Stand aus, bleibst so oder hast sogar ein schlechtes Gewissen dabei, nach noch mehr zu streben.

Betrachte dein aktuelles Umfeld als deinen Energiemesser – wie ist dein eigenes Energielevel? Kannst du Energiefresser in deinem Umfeld identifizieren? Wahrscheinlich kennen wir alle diesen einen Arbeitskollegen oder Freund, der ständig jammert, nörgelt und nur für den Feierabend, das Wochenende und den Urlaub lebt. Seine schlechte Energie überträgt sich wie ein Virus auf alle anderen in der Umgebung, denn wie wir eingangs schon festgestellt haben: Schlechte Energie ist ansteckend. Wenn man solchen Energien täglich ausgesetzt ist, saugen solche Menschen die anderen aus wie ein Schwamm. Menschen, die nicht zum Wachstum beitragen, dürfen aussortiert werden. Du darfst dich bewusst von solchen Menschen abgrenzen und dir stattdessen dein persönliches Wachstums-Umfeld aufbauen. Ein Umfeld, das dich pusht und fordert. Wenn dein Umfeld größer unterwegs ist als du und einen eigenen höheren Selbstwert hat, passt du dich dem automatisch an.

Gibt es jemanden in deinem Umfeld, der 200 Euro/Stunde verdient? Nein? Was hält dich denn aber davon ab, für deine Leistung mehr Geld zu verlangen? Wenn du zum Beispiel als Personal Trainer oder Ernährungsberater Menschen zu Höchstleistungen antreibst und sie motivierst zur besten Version ihrer Selbst zu werden, dann schaffst du mit deiner Leistung einen extrem hohen Wert. Warum solltest du dafür nicht mehr Geld verlangen dürfen?  Letztendlich geht es immer darum, wie viel du dir selbst wert bist. Du bestimmst deinen Wert und dein Umfeld spiegelt ihn dir.

Kennst du diesen Geburtstatgskartenspruch “Bleib so wie du bist” ? Dieser Spruch sagt aus, dass man nicht wächst und seine Komfortzone nicht verlässt. Dabei besteht das Leben, alles Lebendige in der Natur nur aus Wachstum. Bäume wachsen, alles, was lebt, wächst. Und somit auch du. Schließlich bist du kein Stein, der immer so bleibt, wie er ist.

Damit du noch heute beginnst zu wachsen, möchten wir dir folgende Tipps mit auf den Weg geben:

Definiere deine Ziele. Frage dich, was DU dir aus tiefstem Herzen zu erreichen wünscht.

Fang damit an deine eigene Zeit schätzen zu lernen, denn du allein entscheidest, wie und mit wem du deine Zeit verbringst. Suche dir aus, mit wem du dich umgibst und wem du deine Zeit schenkst.

Teile deine Zeit in drei Parts auf: 

Part 1 sind die Menschen, die dir wichtig sind und die dich brauchen, die aber unter deinem Wunsch-Energielevel schwingen. Diesen Menschen kannst du helfen zu wachsen, ohne sie dabei zu belehren. Sortiere dein Umfeld nicht rigoros aus, aber reduziere deine Zeit mit jenen Menschen, die nicht auf deiner Wellenlänge schwimmen, erlebe diese Treffen dafür bewusst.

Part 2 deiner Zeit sollte Gleichgesinnten gelten, Menschen mit denen du auf derselben Ebene bist und mit denen du dich auf Augenhöhe austauschen kannst, sodass beide Seiten gleichermaßen davon profitieren. 

Part 3 deiner Zeit solltest du mit Menschen verbringen, die schon weiter sind als du. Suche dir Vorbilder, die dort stehen, wo du in deinem Leben auch hinkommen möchtest. Coaches oder Mentoren, von denen du etwas lernen kannst und die dich zum Wachsen anregen.

Suche dir deine persönlichen Vorbilder, es gibt zahlreiche Podcasts und Bücher und Menschen, die ihren eigenen Lebensweg und ihr damit verbundenes Persönlichkeitswachstum im Internet mit anderen teilen. Nimm dir ein Beispiel daran und schaue dir von diesen Menschen ab, wie sie es geschafft haben zu wachsen.

Wir fassen noch einmal zusammen: 

Unser Umfeld kann uns gleichermaßen hoch- oder runterziehen. Es kann uns fördern, aber genauso auch ausbremsen. Lasse Menschen los, die dich nur runterziehen oder reduziere zumindest die Zeit mit ihnen, damit du Platz schaffst für jene Menschen, die so sind, wie du auch gerne sein möchtest. Suche aktiv nach diesen Menschen, die dein Energielevel anheben. Besuche Netzwerkveranstaltungen, belege Seminare oder gehe ins Fitnessstudio. Informiere und inspiriere dich! Und höre niemals damit auf, an deine Träume und die Erfüllung deiner Herzenswünsche zu glauben, ganz egal was dein Umfeld dazu sagt!

Du möchtest dein Business aufs nächste Level bringen und dich dazu in einem Umfeld von Gleichgesinnten austauschen, gemeinsam lernen und weiter wachsen? Dann komm zu unserem Erfolgsteam ins Mentoring! Lass uns jedoch vorher einmal sprechen, ob wir zueinander passen. Wir freuen uns dich!

Weitere interessante Artikel