creating expert Blog

Richtig Ziele setzen – so wird 2020 dein Jahr

Hallo und herzlich willkommen im neuen Jahr 2020.
Schön, dass du da bist.

Es ist nicht nur ein neues Jahr, sondern sogar ein neues Jahrzehnt!

Mach dieses Jahrzehnt zu deinem Jahrzehnt, indem du durchstartest. Es ist an der Zeit seine Träume wahr werden zu lassen.

Wie das geht, das erfährst du in diesem Blogartikel – also bleib dran 😊.

Zuerst einmal ist es wichtig, dass du aus deinem Traum ein konkretes Ziel machst. Was ist der Unterschied zwischen einem Traum und einem Ziel?

Ganz einfach: Ein Ziel ist ein Traum mit einer Deadline.

Warum wir Ziele so abfeiern? Weil du, sobald du selbst keine Ziele hast, automatisch für die Ziele anderer Menschen arbeitest. Du bist eine Schachfigur auf dem Spielfeld eines anderen.

Ein Ziel ist wie dein persönlicher Fixstern – du orientierst dich daran und triffst aufgrund deines Ziels bestimmte Entscheidungen. Idealerweise bringen deine Entscheidungen dich deinem Ziel stetig näher.

Hier noch ein weiterer Grund, weshalb Ziele großartig sind: Wir werden den größten Teil unseres Lebens in unserer Zukunft verbringen, genau aus diesem Grund sollten wir viel mehr Zeit auf die Planung unserer Zukunft verwenden.

Und jetzt mal ganz ehrlich: Ganz tief in uns, wissen wir genau, was wir wollen, wir müssen nur wieder lernen uns Träume und Ziele zu erlauben.
Falls du merkst, dass es dir schwerfällt zu träumen oder du regelrecht Angst vor Zielen hast, dann gehe dem Ganzen auf den Grund. Ergründe, wo das herkommt. Wer hat dir diese limitierenden Glaubenssätze eingepflanzt? Ist diese Person da, wo du hinwillst? Wenn nein, warum solltest du dann denken wie dieser Mensch? Orientiere dich in Bezug auf deine Gedanken, doch viel besser an den Menschen, die dort sind, wo du hinwillst.

Wir plädieren übrigens nicht nur für Ziele, sondern wir sind absolute Verfechter von kleinen Zielen.

Stell dir vor, du setzt dir ein kleines Ziel (zum Beispiel einen Neukunden zu gewinnen) und ein Hindernis tut sich auf (5 Kunden lehnen dich bei deiner Akquise ab), dann kannst du dein Ziel nicht mehr sehen und du verlierst deine Motivation. Wenn du jetzt ein großes Ziel hast (10 Mitarbeiter in Vollzeit zu beschäftigen), dann ist das Hindernis (5 Kunden lehnen dich bei deiner Akquise ab) im Vergleich zu diesem Ziel (10 Mitarbeiter in Vollzeit zu beschäftigen) winzig. Du bleibst weiterhin motiviert, weil dein Ziel dich anspornt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch wie setzt du dir große Ziele? Dieses haben wir in 7 Schritten für dich zusammengefasst:

1: Setze dir ein 10 Jahres Ziel:

Nimm dir dazu circa 60 Minuten Zeit nur für dich. Setz dich ruhig hin und schließe deine Augen. Nun reist du in der Zeit 10 Jahre nach vorne und visualisierst deinen Traumtag: Wo befindest du dich in 10 Jahren? Wer ist noch da? Was tust du? Wie wohnst du? Stell dir am besten deinen kompletten Tagesablauf vor (von morgens bis zum Einschlafen). Danach öffnest du deine Augen und fixierst diesen Tagesablauf schriftlich. Schreibe deinen Traumtag so detailliert wie möglich auf. Es ist wichtig, dass du dich emotional in diese Idee verliebst. Wiederhole diese Visualisierung so oft wie möglich und lies dir deinen schriftlich fixierten Traumtag mindestens einmal täglich durch.

2: die Reise rückwärts:

Nun geht es darum, den Weg hin zu deinem Ziel zu analysieren und rational nachzuverfolgen. Am besten reist du dazu in der Zeit von Meilenstein zu Meilenstein rückwärts. 

Ein Beispiel: Dein großes Ziel ist es, dass du finanziell frei bist, du 30 tolle Mitarbeiter hast, du bereits über 100.000 Menschen geholfen hast und du einen eigenen Bürokomplex besitzt.

Nun gehen wir diesen Weg rückwärts: Um einen eigenen Bürokomplex zu haben, musst du vorab ein passendes Baugrundstück gefunden haben. Davor musst du dich über dieses Thema informiert haben. Davor muss deine Bank dir das “GO” für so ein Bauvorhaben gegeben haben. Das tut deine Bank nur, wenn deine vorherigen BWAs (die Betriebswirtschaftliche Auswertung) positiv waren. Deine BWAs sind nur dann positiv, wenn dein Unternehmen stabil ist und regelmäßig wächst. Dein Unternehmen ist nur dann stabil und wächst regelmäßig, wenn du entsprechende Gewinne und Umsätze machst. Gute Umsätze und Gewinn machst du nur, wenn dein Unternehmen einen hohen Kundennutzen hat und du genügend Abschlüsse machst und Verkäufe tätigst. Du hast nur einen hohen Kundennutzen und machst genügend Verkäufe, wenn du Verkaufen lernst und du dich ständig weiterentwickelst. Du kannst dich nur weiterentwickeln und verkaufen lernen, wenn du dich stetig in deinem Bereich weiterbildest und gleichzeitig Persönlichkeitsentwicklung betreibst (indem du zum Beispiel negative Glaubenssätze zum Thema Verkaufen oder Erfolg auflöst und diese in hilfreiche Glaubenssätze transformierst).

Wenn du den Weg von Meilenstein zu Meilenstein konsequent rückwärts gehst, dann kommst du irgendwann wieder in der Gegenwart an (sollte dir das jetzt bekannt vorkommen, so liegt es daran, dass die Ursache-Folge-Kette aka Kausalkette irgendwann einmal Thema im Schulunterricht war 😉).

3: die Reise vorwärts:

Jetzt gehen wir den Weg in die andere Richtung: Wir kümmern uns um das aktuelle Jahr 2020. Dieses Jahr teilst du nun in vier Quartale ein (Q1, Q2, Q3 und Q4). Für jedes Quartal planst du dir nun MAXIMAL drei Meilensteine ein (Meilensteine sind Dinge, die du unbedingt erreichen möchtest, weil diese dich und dein Unternehmen nach vorne bringen). Das kann zum Beispiel so aussehen: Launch eines neuen Produktes im Q2 und bis zum (Q4) hast du ein Buch komplett geschrieben, sodass es fertig für das Lektorat ist. Diese Meilensteine trägst du nun in einem großen Kalender ein, am besten sogar mit entsprechender Deadline.

4: Setze dir SMARTe Quartalsziele:

Nun planst du von Quartal zu Quartal. Begonnen mit dem aktuellen Quartal (Q1). Setz dir deine Quartalsziele (maximal drei große Quartalsziele) möglichst SMART.

S: Spezifisch
Formuliere konkrete Ziele und verwende keine schwammigen Definitionen! SMART Ziele müssen präzise und klar formuliert werden.

M: Messbar
SMART Ziele müssen gemessen werden können. Sorge  für eine quantitative Zielformulierung und verwende Zahlen. Frag dich: Wie kann ich meine Ergebnisse messen?

A: Attraktiv
SMART Ziele müssen relevant genug für dich und dein Business sein. Sie sollten einen Beitrag zur Verbesserung deines Unternehmens leisten. Für derartige Ziele bringst du auch mehr Motivation und Willenskraft auf.

R: Realisierbar
SMART Ziele dürfen anspruchsvoll, müssen aber gleichzeitig im gewählten Zeitraum realisierbar sein.

T: Terminiert
Lege dir für deine  SMARTen Ziele eine Deadline fest, also einen Zeitpunkt zu dem das Ziel erreicht sein soll.

5: Umsetzungsplan für das jeweilige Quartalsziel:

Jetzt geht’s ans Eingemachte – du machst dich an deinen Schlachtplan.

Für jedes Ziel im aktuellen Quartal erstellst du einen Schritt-für-Schritt-Plan, um dieses Ziel zu erreichen. Beispiel: Du möchtest in diesem Quartal drei neue Kunden gewinnen. Beginne damit, dass du dir dein Angebot anschaust: Ist es klar formuliert? Ist es verständlich? Welchen konkreten Nutzen hat dein Kunde von deinem Angebot? Wem kannst du helfen? Wer wäre dein absoluter Wunschkunde? Wie kannst du diesen Kunden erreichen? Was kannst du heute tun, um diesen Kunden zu erreichen? Mit welcher Akquiseaktivität beginnst du? Was ist der nächste Schritt? Welche Aufgaben kannst du an welche Personen aus deinem Team verteilen?

6: Konsequente Tages- und Wochenplanung:

Nun verteilst du deinen Umsetzungsplan auf einen konkreten Tages- und Wochenplan. Was sind deine wichtigsten Meilensteine für die jeweilige Woche, um deinem Ziel näher zu kommen? Was ist die wichtigste Aufgabe für den Montag? Was sind deine To-do’s für Dienstag? Wir planen die folgende Woche immer grob am Freitag der vorherigen Woche. Und Aufgaben des nächsten Tages immer nach Feierabend des aktuellen Tages. Das gibt Sicherheit und sorgt für einen strukturierten Start in den neuen Tag. 

Merke: 10 Minuten Planung sparen dir im Schnitt 60 Minuten Arbeitszeit.

7: Regelmäßiger Ist-/Soll-Abgleich:

Wie heißt es so schön: “Kein Plan übersteht den Feindkontakt”, soll heißen, dass auch der beste Plan nicht zu 100 % aufgeht. Als Unternehmer musst du deinen Plan und die jeweiligen Aktivitäten ständig überprüfen und immer wieder anpassen. Falls du ein To-do nicht erledigt hast, dann nimm es mit in den nächsten Tag. Überprüfe regelmäßig, ob du irgendwelche Aufgaben abgeben kannst und überprüfe, ob deine bisherige Strategie zielführend war oder ob diese ggf. optimiert werden kann. Überprüfe am Ende eines jeden Quartals, zu wie viel Prozent du deine Quartalsziele erreicht hast. Setze dir danach erneut SMARTe Ziele für das kommende Quartal.

Wenn du diese 7 Schritte beherzigst, dann brauchst du dir nie wieder “Neujahrsvorsätze” zu nehmen. Du hast dann konkrete Ziele, auf welche du konsequent hinarbeitest. Für uns waren diese Schritte wie der Schlüssel zum Erfolg, deshalb geben wir dir diese Schritte von Herzen gern weiter.

Nun heißt es, ran an die Umsetzung!

Beste Grüße,
Marco & Caro

P.S. Wir laden Dich ein, jetzt einfach mal eine Stunde ganz unverbindlich und kostenlos über dich und dein Unternehmen zu sprechen. Wo sind deine aktuellen Herausforderungen, wo möchtest Du mit deinem Unternehmen hin und wie geht es dir als Person. Findest Du genug Zeit mit deiner Familie, Freunden und Bekannten? Klicke dazu einfach auf > Termin vereinbaren < und wähle einen entsprechenden Wunschtermin aus. Caro oder Marco freuen sich mit Dir über dein nächstes Level bzw. deine nächsten Schritte zu unterhalten und dich dabei aktiv zu unterstützen.

Weitere interessante Artikel